Teilvorgespanntes Glas

Was ist eigentlich Teilvorgespanntes Glas?

Teilvorgespanntes Glas, kurz TVG, wird ähnlich wie ESG hergestellt und ist somit ein wärmeverfestigtes Glas.
Es durchläuft einen thermischen Herstellungs-Prozess und danach eine Abkühlphase. Diese ist allerdings langsamer als die von Einscheiben-Sicherheitsglas wodurch TVG ein geringeres Spannungsverhältnis zwischen Kern und Außenhülle erhält.
Dadurch hat es zwar eine geringere Biegefestigkeit, ist dafür aber weniger empfindlich gegenüber kleineren Schäden und zerfällt bei einem Bruch in große Teilstücke.

Da es eine hohe Resttragfähigkeit besitzt, wird es immer häufiger anstelle von normalem Floatglas oder ESG für Verbund-Sicherheitsglas genutzt.
Es erreicht nämlich eine Widerstandsfähigkeit, die doppelt so hoch ist wie die von unbehandelten Gläsern.
Diese Tatsache hat dazu geführt, dass ab einer Höhe von 1,50 m laut Baugesetz nur noch TVG für Verbund-Sicherheitsglas im Überkopf-Bereich benutzt werden darf.

Dieser Beitrag wurde unter Lexikon veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Artikel.